c't-Monitorkalibrierung

Bitte vergrößern Sie dieses Fenster zum Vollbild und sorgen Sie für ein abgeschwächtes Umgebungslicht ohne Reflexe.

1. Schwarzpunkteinstellung

Das folgende Bild erlaubt die Beurteilung und Korrektur des Monitor-Schwarzpunktes. Es enthält sechs schwarze Felder, in denen sich die Zahlen 1 bis 6 befinden, mit jeweils ansteigender Lab-Helligkeit von L = 1  bis L = 6.

Auf einem sehr guten, korrekt eingestellten Monitor sollte sich auch die dunkelste Zahl 1 noch vom Hintergund abheben. Auf jeden Fall sollten aber die Zahlen der unteren Reihe (4, 5, 6) erkennbar sein. Ist das nicht der Fall, ist der Schwarzpunkt falsch eingestellt (oder der Monitor Schrott).

Der Schwarzpunkt wird über die Hardware-Helligkeitseinstellung des Monitors (Regler oder Bildschirm-Menü) beeinflusst. Drehen Sie die Helligkeit soweit auf (aber auch nicht höher), bis alle Zahlen erkennbar sind. Der Hintergrund darf dabei nicht oder nur sehr wenig heller werden als der völlig schwarze Bildschirm (d.h. der ausgeschaltete Monitor oder die schmalen Bildschirmränder beim CRT-Monitor.)


Schwarzpunkt-Test

2. Gamma-Kalibrierung für Gamma = 2,2

Betrachten Sie das folgende Bild aus größerer Entfernung, so dass die Graubalken ohne innere Struktur erscheinen. Bei korrekter Einstellung des Monitorgammas auf 2,2 dürfen innerhalb einzelner Balken keine Helligkeitsabstufungen sichtbar sein, d.h. die rechten und linken bzw. oberen und unteren Hälften sollten nicht unterscheidbar sein.

Zur Gammakalibrierung öffnen Sie bitte ein geeignetes Tool zur Gammaeinstellung, z.B. Adobe Gamma (Zubehör von Photoshop), und schieben sie es über dieses Fenster möglichst weit an den Rand. Zur Kontrolle sollte nicht das eingebaute, meist viel zu kleine Kalibrierungsbild verwendet werden, sondern das unten abgebildete, das gleichzeitig die Kontrolle der korrekten Tonwertabstufungen gestattet.

Verändern Sie den Gammawert, bis die Balken im Bild unten keine Helligkeitsdifferenzen mehr zeigen. Dies sollte in allen Graustufen der Fall sein, außerdem sollten die Graubalken gleichmäßig abgestuft erscheinen. Das kleine Quadrat in der Mitte darf keinen sichtbaren Farbstich haben.
Voraussetzung für eine korrekte Gammakalibrierung ist die vorherige Kalibrierung des Schwarzpunktes und eine korrekte Helligkeitseinstellung.
Einige Kalibrierungstools, z.B. das von ColorSync (Mac), gestatten die separate Gammakalibrierung in mehreren Helligkeitsbereichen.